Navigation und Service

07.12.2018Katastrophenschutz

Erste neue LF-KatS werden für die Auslieferung bestückt

Die ersten sechs Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz (LF-KatS) der aktuellen Beschaffungsserie sind in Bonn-Dransdorf eingetroffen. Dort, im Bestückungslager des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), werden die Fahrzeuge für die Auslieferung an die Bundesländer vorbereitet und mit der nötigen Ausstattung versehen.

Die ersten sechs der insgesamt bis zu 306 Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz (LF-KatS) sind in Bonn-Dransdorf eingetroffen. Die ersten sechs der insgesamt bis zu 306 Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz (LF-KatS) sind in Bonn-Dransdorf eingetroffen., LF-KatS Dransdorf 2018 (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)Die LF-KatS der Fir­ma Ro­sen­bau­er, auf­ge­baut auf ei­nem Mer­ce­des-Benz Ate­go-Fahr­ge­stell vom Typ1327 AF. Quelle: Ge­wehr / BBK

Bis zu 306 LF-KatS werden insgesamt ausgeliefert

Nach der Erprobung eines Musterfahrzeugs hatte das BBK im Oktober der Firma Rosenbauer GmbH die Serienfreigabe erteilt. Insgesamt soll das Unternehmen bis zu 306 LF-KatS der neuen Serie liefern. Aufgebaut werden die Fahrzeuge von Rosenbauer auf einem Mercedes-Benz Atego-Fahrgestell vom Typ 1327 AF.

Die Ausstattung der LF-KatS

Die Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz verfügen über einen permanenten Allradantrieb, eine Wattiefe von 60 Zentimetern und ein automatisiertes Schaltgetriebe. Ausgestattet sind die Fahrzeuge mit einer eingebauten Fahrzeugpumpe mit einer Förderleistung von 2.000 Liter/min, einem Löschmittelbehälter mit 1.000 Liter Inhalt sowie der Normbeladung eines LF 20 KatS. Sie können somit beispielsweise auch eine Löschwasserförderung über eine Wegstrecke von 600 m sicherstellen. Hierfür sind unter anderem eine Tragkraftspritze mit einer Förderleistung von über 1.500 Liter/min ausgestattet. Die 600 Meter B-Schläuche können teilweise während der Fahrt verlegt werden. Weiterhin sind die Fahrzeuge mit einem Lichtmast und einer Umfeldbeleuchtung, einem Stromerzeuger sowie Atemschutzgeräten ausgestattet. Die Fahrzeuge verfügen sowohl über ein analoges als auch ein digitales Fahrzeugfunkgerät und digitale Handfunksprechgeräte.

Auslieferung beginnt im ersten Quartal 2019

Die Auslieferung der Feuerwehr-Fahrzeuge an die Bundesländer beginnt voraussichtlich im ersten Quartal 2019. Im Jahr 2020 soll diese Beschaffungsserie beendet sein.