Navigation und Service

06.03.2018Zusammenarbeit

BBK und Feuerwehrverband arbeiten Hand in Hand

Die Feuerwehren sind ein wichtiger Grundpfeiler im System des deutschen Bevölkerungsschutzes. Aus diesem Grund arbeiten das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) seit Jahren eng und vertrauensvoll zusammen. So war DFV-Präsident Hartmut Ziebs heute zu einem Arbeitsbesuch bei Christoph Unger, Präsident des BBK.

Der Bund verfügt zur Erfüllung seiner Aufgaben des Zivil- und Bevölkerungsschutzes weder über eigene Brandschutzkräfte noch über solche des Sanitätsdienstes. Er stützt sich deshalb auf die kommunalen Feuerwehren und die privaten Hilfsorganisationen. „Die Feuerwehren sind die Grundlage dieser Aufgabenerfüllung und es ist damit ureigenes Interesse des Bundes, leistungsfähige Feuerwehren in ganz Deutschland zu haben, diese zu unterstützen, auszubilden und auszustatten“, betonte Christoph Unger gegenüber seinem Gast.

Ausstattung und Klimawandel sind gemeinsame Handlungsfelder

Themen des Treffens waren unter anderen Fragen der ergänzenden Ausstattung des Bundes mit Brandschutzfahrzeugen. Auch in den Bereichen Warnung und Anpassung sowie Vorbereitung auf den Klimawandel gibt es viele gemeinsamen Interessen von BBK und Feuerwehr.

Erst heute hat der Deutsche Wetterdienst in Berlin auf das vergangene Jahr geschaut und festgestellt: „Wiederholt haben wir in den vergangenen Jahren an dieser Stelle auf frühere Extremereignisse zurückgeblickt.“ Der DWD hält es daher „aus Sicht der Daseinsvorsorge dennoch für sinnvoll, sich schon heute auf eine Zukunft mit mehr Wetter- und Klimaextremen auch in Deutschland einzustellen.“

Diese Aufgabe ist eine der vielen Herausforderungen, die das BBK und der DFV gemeinsam angehen wollen. Die BBK-Empfehlungen zur Vorsorge etwa bei Starkregenereignissen betreffen einerseits die Feuerwehren, die ihre eigene Einsatzfähigkeit sicherstellen müssen. Andererseits müssen unter Extremwetterbedingungen wie Hitze oder Starkregen unter Umständen mehr und andere Einsätze abgeleistet werden, auf die die Bevölkerung und die Einsatzkräfte vorbereitet sein müssen. Dazu arbeiten BBK und DFV weiter an der Optimierung der Warnung der Bevölkerung.