Navigation und Service

25.08.2017Internationale Zusammenarbeit

Ukraine Projekt: Fortführung der Aktivitäten 2018-2019 in Planung

Im Rahmen des bilateralen Projektes zur Stärkung der ukrainischen Zivilschutzfähigkeiten fanden im August 2017 Planungsgespräche mit den Projektpartnern des staatlichen Zivil- und Grenzschutzes in Kiew statt. Ziel der Abstimmung war die gemeinsame inhaltliche Ausarbeitung der Arbeitsschwerpunkte für eine mögliche Projektfortführung in 2018-2019.


Ukraine Ukraine, Die ukrainischen Gesprächspartner (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)Pro­jekt­be­spre­chung im Haupt­quar­tier des ukrai­ni­schen Zi­vil­schut­zes Quelle: SES

Das Projekt wird seit 2016 durch das Auswärtige Amt gefördert und durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) umgesetzt. Es soll den ukrainischen Zivil- und Grenzschutz in die Lage versetzen, zeitgemäß und eigenständig auf chemi-sche Gefahrenlagen zu reagieren.

Neben einer Ausstattungs- und Ausbildungskomponente im Bereich des C-Schutz fördert das Projekt ebenfalls den Expertenaustausch (u.a. Teilnahme an der NCT Europe 2017). Eine inhaltliche Erweiterung sieht das Projekt für die kommenden zwei Jahre vor. Durch Ausbildungen im ressortübergreifenden Krisenmanagement auf der administrativ/strategischen Ebene unter Beteiligung aller Organisationen und Behörden soll die Fähigkeit des Staates verbessert werden, mit Krisensituationen – insbesondere bei großflächigen CBRN Gefährdungen - systematisch umzugehen.

Besuch bei der Nationalen Trainingsakademie des staatlichen Zivilschutzes in Kiew Besuch bei der Nationalen Trainingsakademie des staatlichen Zivilschutzes in Kiew, Die BBK-Delegation in der Ukraine (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)Be­such im „In­sti­tu­te of Pu­blic Ad­mi­nis­tra­ti­on in the Sphe­re of Ci­vil Pro­tec­ti­on“ in Kiew Quelle: BBK

Um Synergien mit anderen Akteuren dieser Arbeitsbereiche zu schaffen, tauscht sich das BBK u.a. regelmäßig mit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSCE) und der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) aus.


Diese Seite:

Abonnieren

BBK

© 2005 - 2017 Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe