Navigation und Service

05.10.2016Bevölkerungsschutztechnik

Weitere Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz (LF-KatS) im Bestückungslager des BBK eingetroffen

Im Bestückungslager des BBK in Bonn-Dransdorf sind die ersten 8 LF-KatS von 55 zusätzlich beauftragten Fahrzeugen eingetroffen. Die LF-KatS wurden aus einer bestehenden Option abgerufen und entsprechen der Beschaffungsserie von 26 LF-KatS, die der Bund in 2015 bereits an die Länder ausgeliefert hat.

LF-KatS LF-KatS, Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz (LF-KatS) (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)Lösch­grup­pen­fahr­zeu­ge für den Ka­ta­stro­phen­schutz (LF-KatS) Quelle: Lech­ner / BBK

Die Fahrzeuge werden von der Firma Albert Ziegler GmbH in Giengen an der Brenz auf einem Mercedes-Benz Atego-Fahrgestell vom Typ 1323 AF aufgebaut und haben einen dreiteiligen Gerätekofferaufbau in „Alpas-Bauweise“ sowie ein Mannschaftsraummodul „Ziegler-Z-Cab“. Die vom Bund für Zivilschutzzwecke bereit gestellten LF-KatS verfügen über einen permanenten Allradantrieb, eine Wattiefe von 650 mm und ein automatisiertes Schaltgetriebe mit „Feuerwehrschaltung“. Ausgestattet sind die Fahrzeuge mit einer eingebauten Fahrzeugpumpe mit einer Förderleistung von 2.000 Liter/min, einem Löschmittelbehälter mit 1.000 Liter Inhalt sowie der Normbeladung eines LF 20 KatS. Sie können somit beispielsweise auch eine Löschwasserförderung über lange Wegstrecken sicherstellen. Hierfür sind unter anderem eine Tragkraftspritze mit einer Förderleistung von über 1.500 Liter/min und 600 m B-Schläuche, die auch schon teilweise während der Fahrt verlegt werden können, vorgesehen. Weiterhin sind die Fahrzeuge mit einem Lichtmast und einer Umfeldbeleuchtung, einem Stromerzeuger sowie Atemschutzgeräten ausgestattet. Die Fahrzeuge verfügen sowohl über ein analoges als auch ein digitales Fahrzeugfunkgerät und digitale Handfunkgeräte.

Die LF-KatS werden derzeit mit der notwendigen Feuerwehrausstattung bestückt und für eine Übergabe an die Länder vorbereitet. Die Auslieferung der ersten Fahrzeuge soll noch in diesem Jahr erfolgen.