Navigation und Service

09.07.2015Krisenmanagement

Hinter den Kulissen der LÜKEX 15: Sicherung des Digitalfunknetzes

In dieser Interviewserie geben wir Ihnen einen Einblick in die Ressort- und länderübergreifende Krisenmanagementübung LÜKEX. Uwe Stöhr ist Leiter des Notfallstabes bei der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS), die im November das Sturmflut-Szenario beüben wird. Ihre besondere Aufgabe als intensiv-übende Behörde ist die Sicherung des Digitalfunknetzes.

Warum machen Sie bei der LÜKEX 15 mit?

Zentrales Anliegen der BDBOS ist es, das Digitalfunknetz mit größtmöglicher Verfügbarkeit und Sicherheit für Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsorganisationen bereitzustellen. Schließlich ist eine ausfallsichere Kommunikation zwischen den verschiedenen Einsatzkräften die notwendige Voraussetzung für die Bewältigung von Krisen- und Katastrophenlagen. Als lebenswichtige Infrastruktur trägt der Digitalfunk BOS somit wesentlich zur Koordinierung der Akteure in Krisenszenarien bei. Die hohen Ansprüche erfordern regelmäßige Übungen zwischen den beteiligten BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben). Kommunikationswege und Verantwortlichkeiten müssen abgestimmt sein und die Krisenpläne routiniert abgearbeitet werden. Die LÜKEX ist für uns die ideale Möglichkeit professionell und organisationsübergreifend die Bewältigung einer Krisensituation zu üben. Das Bedrohungsszenario „Sturmflut“ der diesjährigen LÜKEX bietet sich für eine Beteiligung an, und das wollen wir nutzen.

In welcher Form beteiligen Sie sich an der LÜKEX 15?

Die BDBOS nimmt als intensiv-übende Behörde teil. In enger Kooperation mit unseren teilnehmenden Partnern, den Autorisierten Stellen des Bundes und der Länder Niedersachen, Schleswig-Holstein, Hamburg sowie Bremen werden wir unsere Notfall- und Krisenpläne auf Herz und Nieren testen. Hierbei sind wir gesamtverantwortlich für den Themenblock Digitalfunk BOS einschließlich der Gestaltung des Übungsdrehbuches und der verschiedenen Einlagen.

Welche Ziele wollen Sie mit der Übung erreichen?

Bisher war die Kommunikation der Einsatzkräfte dezentral organisiert. Jede BOS hatte regional begrenzt ein Analogfunknetz. Durch die Einführung des deutschlandweiten Digitalfunks BOS gibt es nun eine zentrale Betriebsverantwortung der BDBOS in enger Zusammenarbeit mit den dezentralen Verantwortungsbereichen bei Bund und Ländern. Diese Strukturen müssen als fester Bestandteil in das Krisenmanagement von Bund und Ländern überführt werden. Zudem soll die LÜKEX 2015 genutzt werden, um das Notfallmanagement der Bund-Länder-Organisation im Digitalfunk BOS zu stärken und weiterzuentwickeln.

Ein hochverfügbares bundesweites Digitalfunknetz bringt Sicherheitsbehörden und Hilfskräften enorme Vorteile – auch für die Zusammenarbeit bei organisations- und länderübergreifenden Einsätzen, wie sie bei dem Sturmflut-Szenario der LÜKEX-Übung beübt wird Ein hochverfügbares bundesweites Digitalfunknetz bringt Sicherheitsbehörden und Hilfskräften enorme Vorteile – auch für die Zusammenarbeit bei organisations- und länderübergreifenden Einsätzen, wie sie bei dem Sturmflut-Szenario der LÜKEX-Übung beübt wird, THW nutzt Digitalfunknetz (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)Ein hoch­ver­füg­ba­res bun­des­wei­tes Di­gi­tal­fun­knetz bringt Si­cher­heits­be­hör­den und Hilfs­kräf­ten enor­me Vor­tei­le – auch für die Zu­sam­men­ar­beit bei or­ga­ni­sa­ti­ons- und län­der­über­grei­fen­den Ein­sät­zen, wie sie bei dem Sturm­flut-Sze­na­rio der LÜ­KEX-Übung be­übt wird. Quelle: THW/ Rai­ner Mahn

Kurzprofil der BDBOS:

Über die BDBOS
Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) mit Sitz in Berlin verantwortet den Aufbau und den Betrieb des bundesweit einheitlichen digitalen Sprech- und Datenfunksystem für die Einsatzkräfte von Polizeien, Feuerwehren, Rettungskräften sowie Katastrophen- und Zivilschutzbehörden in Bund und Ländern. Die Behörde wurde 2007 gegründet und gehört zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern. Der Digitalfunk BOS wird von Bund- und Ländern gemeinsam getragen.

Über den Digitalfunk BOS
Mit der Einführung des Digitalfunks BOS erhalten die Sicherheits- und Rettungskräfte ein gemeinsames und modernes Kommunikationsmittel. Der Digitalfunk BOS beruht auf dem internationalen Tetra-Standard, der gezielt die speziellen Kommunikationsanforderungen von Einsatzkräften wie die Gruppenkommunikation abbildet. Er ermöglicht eine bundesweite, behördenübergreifende sowie abhörsichere Verständigung und vereinfacht somit die Durchführung komplexer Einsätze - vor allem in Krisenlagen und Katastrophensituationen. So unterstützt er bessere, schnellere und verlässlichere Hilfeleistungen für alle Bürgerinnen und Bürger.

Inhaltliche Fragen
Da die BDBOS im Rahmen der LÜKEX 2015 die Gesamtkoordination des Themenblocks Digitalfunk BOS auch gegenüber den beteiligten Autorisierten Stellen von Bund und Ländern übernommen hat, können alle Anfragen zu diesem Bereich an die BDBOS gesteuert werden.

Weitere Informationen über die BDBOS

BDBOS-Website

BDBOS-Artikel: „LÜKEX 2015: Die BDBOS übt mit!

________________________________________________________________________________________________________________________

LÜKEX 15 Interviewserie

2015 ist das Jahr der 7. strategischen länderübergreifenden Krisenmanagementübung, kurz LÜKEX. Die zweitägige Übungsdurchführung der Länderübergreifenden Krisenmanagementübung LÜKEX 15, geplant für den 26. und 27. November 2015, wurde abgesagt. Vor dem Hintergrund der enormen Herausforderungen der Flüchtlingssituation in Deutschland hatten Bund und Länder dies gemeinsam beschlossen.

Der LÜKEX-Gedanke baut auf der Erkenntnis auf, dass Krisenmanagement nur dann erfolgreich und nachhaltig sein kann, wenn alle staatlichen und privaten Akteure in einem Netzwerk zusammenarbeiten und kooperieren. Hierfür bedarf es eines fachlichen Abstimmungsprozesses zwischen Bund, Ländern, Wirtschaft, Wissenschaft und weiteren Kooperationspartnern.

LÜKEX-Übungen tragen dazu bei, dass sich Bund und Länder auf (außergewöhnliche) Krisen- und Bedrohungslagen vorbereiten sowie bestehende Pläne und Bewältigungskonzepte auf die Probe stellen können. LÜKEX leistet damit im Bereich des Bevölkerungsschutzes einen wichtigen Beitrag zur nationalen Krisenvorsorge.

Zur Vorbereitung auf die LÜKEX 15 haben Übungsbeteiligte verschiedener Ebenen über ihre Motivation, sich an der LÜKEX 15 zu beteiligen, ihre Ziele und die Art ihrer Beteiligung an der Übung berichtet. Diese Interviews geben Einblick in die verschiedenen Facetten der LÜKEX. Alle Interviews finden Sie unter LÜKEX 15.

Alle Interviews und Informationen zur LÜKEX 2015 im Überblick