Navigation und Service

13.11.2013Katastrophenschutz

16 Schlauchwagen für den Katastrophenschutz (SW-KatS) werden ausgeliefert.

Im August 2013 wurden 16 Fahrgestelle im Zivilschutz-Bestückungslager in Bonn Dransdorf angeliefert. Hier wurden sie mit der vorgesehenen Ausstattung bestückt und sind nun für eine Auslieferung an die Länder bereit.

Schlauchwagen für den Katastrophenschutz, Frontansicht Schlauchwagen für den Katastrophenschutz, Frontansicht, SW-KatS (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)Schlauch­wa­gen für den Ka­ta­stro­phen­schutz Quelle: BBK

Entsprechend dem aktuellen Bedarf erhält das Land Niedersachsen neun Fahrzeuge, Schleswig Holstein wurden drei Fahrzeuge zugewiesen und jeweils eines geht an die Länder Bayern, Hamburg, Hessen und das Saarland.
Ab dem 18. November erfolgt die Übergabe der Fahrzeuge an die künftigen Nutzer.

Der Schlauchwagen für den Katastrophenschutz (SW-KatS) dient dem Transport von drei Mann Besatzung und einer feuerwehrtechnischen Beladung. Das Fahrzeug ist für Fahrten in leichtem Gelände vorgesehen und mit Allradantrieb ausgestattet.

Der Schlauchwagen wird hauptsächlich zur Wasserversorgung eingesetzt. Hierzu werden insgesamt 2.000 Meter B-Schlauch mitgeführt. Die Schlauchleitungen liegen zusammengekuppelt zu jeweils 10 Schläuchen á 20 Meter in einer Kassette. Die Leitungen der einzelnen Kassetten sind wiederum verbunden. Fünf dieser Kassetten sind rechts und fünf Kassetten sind links auf der Ladefläche untergebracht. So können bei langsamer Fahrt zwei Leitungen mit 1.000 Metern Länge oder eine Leitung mit 2.000 Metern Länge verlegt werden.

Um an Straßenkreuzungen und Einmündungen ein sicheres Queren dieser verlegten Leitungen durch Fahrzeuge zu ermöglichen, sind insgesamt 12 Schlauchbrücken verladen. Ebenso wird eine Tragkraftspritze mitgeführt, die sowohl an der Wasserentnahmestelle bis zu 1.500 Liter pro Minute fördern oder in der Schlauchleitung als Verstärkerspritze eingesetzt werden kann, um so größere Entfernungen oder Höhenunterschiede zu überwinden. Um einen kontinuierlichen Pumpbetrieb sicherzustellen, ist zusätzlich ein Faltbehälter mit einer Kapazität von 5.000 Liter Wasser auf dem Fahrzeug verlastet.

Durch weitere Schläuche und Armaturen ist auch ein autarker Einsatz des Fahrzeuges bei kleineren Bränden möglich. Durch die Ladebordwand besteht auch die Möglichkeit, das Fahrzeug universell als Logistik Fahrzeug einzusetzen. Hierzu müssen dann die Schlauchkassetten entnommen werden. Dann können bis zu acht Paletten mit einem Gesamtgewicht von 2.000 Kilogramm transportiert werden.

Die Firma Daimler AG hatte im Juni 2012 den Auftrag erhalten, 16 Schlauchwagen zu liefern. Der Ausbau der Fahrgestelle erfolgte durch die Firma Empl Fahrzeugwerk GmbH Deutschland.

Geräteraum 2, Beifahrerseite Geräteraum 2, Beifahrerseite, SW-KatS, Geräteraum (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)Ge­rä­te­raum 2, Bei­fah­rer­sei­te Quelle: BBK


Diese Seite:

Abonnieren

BBK

© 2005 - 2017 Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe