Navigation und Service

27.12.2011Schutz von Kulturgut

Neuauflage der Broschüre „Schutz von Kulturgut“

Die 7. Auflage der Broschüre „Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten“ ist da. Neuer und wichtiger Bestandteil ist das „Gesetz zum Zweiten Protokoll vom 26. März 1999 zur Haager Konvention vom 14. Mai 1954 zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten vom 7. Juli 2009“.

Generaldirektorin Irina Bokowa und UNESCO-Botschafterin Martina Nibbeling-Wrießnig Generaldirektorin Irina Bokowa und UNESCO-Botschafterin Martina Nibbeling-Wrießnig, Generaldirektorin Irina Bokowa und UNESCO-Botschafterin Martina Nibbeling-Wrießnig (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)Ge­ne­ral­di­rek­to­rin Iri­na Bo­ko­wa und UN­ES­CO-Bot­schaf­te­rin Mar­ti­na Nib­be­ling-Wrieß­nig Quelle: AA/Lahr

Die UNESCO Botschafterin Martina Nibbeling-Wrießnig hatte die deutsche Ratifikationsurkunde am 24. November 2009 in Paris der Generaldirektorin der UNESCO, Irina Bokowa, übergeben. Nach einer dreimonatigen Hinterlegungsfrist trat das Zweite Protokoll zur Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten am 25. Februar 2010 für die Bundesrepublik Deutschland in Kraft.

Das Zweite Protokoll verbessert den Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten. Es schafft eine neue Kategorie von Kulturgütern, die einem verstärkten Schutz unterstellt werden können und erweitert den Schutz von Kulturgütern in nationalen bewaffneten Auseinandersetzungen. Mit der Ratifizierung unterstreicht Deutschland die Bedeutung, die es dem Kulturgüterschutz bei bewaffneten Konflikten beimisst.

Die 7. Auflage der Broschüre zeigt als Titelbild das Schweriner Schloss. In der Broschüre sind nicht nur die Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten mit dem 1. und 2. Protokoll sowie alle dazugehörigen Bundesgesetze abgedruckt, sondern auch eine Übersichtsliste aller Vertragsstaaten.

Die Broschüre kann über bestellservice@bbk.bund.de kostenlos bestellt werden.