Navigation und Service

09.03.2011Vorsorge und Selbsthilfe

Stromausfall – was tun?

Informationen und Empfehlungen dazu vom BBK

Ein Stromausfall stellt moderne Gesellschaften vor große Herausforderungen: Ohne elektrischen Strom sind die Großstädte und Metropolregionen schlagartig lahm gelegt, da fast jede Infrastruktur direkt oder indirekt von der Verfügbarkeit dieser Energie abhängt. Besonders betroffen sind alle Bereiche, die zwingend auf die Verfügbarkeit von Strom angewiesen sind: Verkehrssysteme, Notfall- und Rettungswesen oder staatliche Behörden und Verwaltungen. Schon sehr kurze Ausfälle können heftige Auswirkungen auf andere Infrastrukturen, wie beispielsweise die IT - und Telekommunikation oder andere sensible elektronische Systeme haben; richtig problematisch wird es, wenn der Strom für viele Stunden oder gar Tage ausfällt.

Die Ursachen für einen größeren Stromausfall sind sehr unterschiedlich und vielfältig. So können Anlagen des Stromnetzes beispielsweise nach Naturereignissen wie einem schwerem Sturm oder extremen Niederschlägen oder durch Tiefbauarbeiten oder Verkehrsunfällen beschädigt werden. Auch so genannte "Kaskadeneffekte", die Verkettung von bestimmten technischen und organisatorischen Umständen bergen die Gefahr, dass der gefürchtete "Blackout" eintritt. 

Auch wenn ein Stromausfall letztlich nicht ausgeschlossen werden kann, gibt es doch eine Vielzahl von Maßnahmen, die im Vorfeld umgesetzt werden können, um die Auswirkungen eines Blackout zu begrenzen: Neben Broschüren und Empfehlungen wie der "Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen" oder die Broschüre "Stromausfall, Vorsorge und Selbsthilfe" steht mit dem „Krisenhandbuch Stromausfall“ ein praxisorientiertes Kompendium für Krisenmanager in Behörden, Energieversorgungsunternehmen und anderen Unternehmen zur Verfügung. 

Ein Schritt zur Vorbereitung auf den Ausfall des öffentlichen Stromnetzes ist die Einrichtung einer Notstromversorgung. Damit kann eine ‑ wenn auch eingeschränkte ‑ Handlungsfähigkeit gesichert werden. Je nach Notwendigkeit und Wichtigkeit der Einrichtung kann ein Mindestbetrieb der Sicherheitseinrichtungen in den Gebäuden gewährleistet werden. Die Umschaltautomatik im Stromnetz kann die Sicherheitsstromversorgung aktivieren, diese ist für die Rettung von Personen, die Evakuierung, Entrauchung und Brandbekämpfung vorgesehen. Ein Normalbetrieb kann damit aber nicht aufrechterhalten werden. Was nötig ist, legt der Nutzer der Gebäude fest.