Navigation und Service

Innovative Rettungs- und Sicherheitssysteme

Verbundprojekte im Rahmen des Forschungsprogramms für die zivile Sicherheit

Für die erfolgreiche Bewältigung von Notfällen und Katastrophen sind Tatkraft und Organisationskompetenz der Einsatzkräfte unerlässlich. Sicherheits- und Rettungskräfte übernehmen dabei anspruchsvolle Aufgaben, bei denen sie sich oft selbst in Gefahr begeben. Fortschrittliche Technologien können eine entscheidende Rolle spielen, wenn es darum geht, Gefahren für die Einsatzkräfte zu minimieren und ihre Arbeit noch effektiver und effizienter zu gestalten. Daher fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung Forschungsvorhaben zur Entwicklung innovativer Rettungs- und Sicherheitssysteme. Ziel sind neuartige Sicherheitslösungen, die durch Einbeziehung der kompletten Innovations- und Wertschöpfungskette einen hohen praktischen Nutzen und großes Umsetzungspotential erwarten lassen. (Quelle: BMBF)

VerbundprojektVerbundprojekt
DEFLAGLaserRettung
EINS3DMoSAIk
FOUNT²TEBRAS

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Weiterführende Informationen:

Link zur Internetseite des BMBF zum Bereich Innovative Rettungs- und Sicherheitssysteme

________________________________________________________________________________________________________________

Stand der letzten Überprüfung: Juni 2018

Sollten Sie die gewünschten Informationen nicht gefunden haben, bitte recherchieren Sie direkt im Katalog der TIB Hannover oder dem Förderkatalog der Bundesregierung


Bitte beachten Sie, dass hier nur Forschungsvorhaben aufgeführt wurden, die für den Bereich des Bevölkerungsschutzes relevant sind. Neue Vorhaben und Forschungsberichte werden kontinuierlich ergänzt.
Informationen über das komplette Forschungsprogramm für die zivile Sicherheit finden Sie auf den
Internetseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung


Ansonsten fragen Sie bitte gerne in der FIS nach.