Navigation und Service

Risikomanagement

Deutschland verfügt über gut funktionierende zivile Strukturen zum Schutz seiner Bevölkerung und ist gegenüber alltäglichen Schadensereignissen durch hoch qualifizierte Rettungsdienste, Feuerwehren und Katastrophenschutzeinheiten bestens gerüstet. Gleichwohl ist auch Deutschland immer wieder von Ereignissen und krisenhaften Entwicklungen betroffen, die zumindest größere Bevölkerungsteile und ihre Lebensgrundlagen, aber auch die Funktionsfähigkeit vitaler Infrastrukturen und damit des Staates und der Gesellschaft gefährden können.

Die Abbildung zeigt die fünf Stufen des Risikomanagement-Kreislaufes Die Abbildung zeigt die fünf Stufen des Risikomanagement-Kreislaufes, Kreislauf Risikomanagement (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)Quelle: BBK

Für eine bedrohungsgerechte Anpassung des Bevölkerungsschutzes bedarf es daher eines Risikomanagements, das als kontinuierlich ablaufendes, systematisches Verfahren zum zielgerichteten Umgang mit Risiken führt. Dieses Verfahren beinhaltet u.a. die Analyse und Bewertung von  Risiken zwecks Planung und Umsetzung von Maßnahmen insbesondere zur Risikovermeidung/-minimierung und –akzeptanz.

Nur so lässt sich feststellen, ob das Verbundsystem Bevölkerungsschutz in Deutschland für alle zu erwartenden Schadenslagen hinreichend dimensioniert und vorbereitet ist oder ob für Bund, Länder und Kommunen Handlungsbedarf besteht und wenn ja, wo.
Zwischen der Politik und den Behörden, den Behörden untereinander sowie zwischen Behörden und Bürgern bedarf es einer intensiven Kommunikation der Erkenntnisse über bestehende Risiken und mögliche Maßnahmen zum angemessenen Umgang mit denselben. In diese Risikokommunikation müssen alle Akteure aktiv eingebunden werden.

Ein wichtiger Bestandteil der Information der Bürgerinnen und Bürger hinsichtlich potenzieller Risiken liegt auf der Übermittlung von Handlungsanweisungen und Möglichkeiten zur individuellen Vorsorge.

Um die Frage "Ist der deutsche Bevölkerungsschutz dafür angemessen vorbereitet?" zu beantworten, werden die Ergebnisse des Risiko managements mit den Fähigkeiten des Krisenmanagements abgeglichen.

Ein kontinuierlicher Risikomanagementprozess im Bevölkerungsschutz stellt für alle Verwaltungsebenen im jeweiligen Zuständigkeitsbereich einen wesentlichen Mehrwert dar. Ein wirkungsvolles Risikomanagement führt ggfs. zu einem abgemilderten Verlauf des Ereignisses oder im besten Fall auch dazu, dass die Gefahr sich nicht negativ auf die vorhandenen Schutzgüter auswirkt. Durch die Etablierung eines ganzheitlichen Risiko- und Krisenmanagementansatzes - konsequent umgesetzt - können Reaktionskräfte im Krisenmanagement entlastet werden.

Die Abbildung zeigt den ganzheitlichen Ansatz des Risiko- und Krisenmanagementzyklus Die Abbildung zeigt den ganzheitlichen Ansatz des Risiko- und Krisenmanagementzyklus, Risiko- und Krisenmanagementzyklus (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)Die Ab­bil­dung zeigt den ganz­heit­li­chen An­satz des Ri­si­ko- und Kri­sen­ma­na­ge­m­ent­zy­klus Quelle: BBK


Diese Seite:

Abonnieren

BBK

© 2005 - 2017 Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe