Navigation und Service

Koordinierungsstelle Nachsorge, Opfer- und Angehörigenhilfe (NOAH)

NOAH-Hotline NOAH-Hotline, NOAH-Hotline (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)NO­AH-Hot­line Quelle: BBK

Die Koordinierungsstelle Nachsorge, Opfer- und Angehörigenhilfe (NOAH) ist eine Einrichtung der Bundesregierung und bietet nach schweren Unglücksfällen, Terroranschlägen und Katastrophen im Ausland, bei denen Deutsche betroffen sind, eine akute und längerfristige psychosoziale Versorgung an. Konkrete Angebote für die unmittelbar Betroffenen, deren Angehörige und weitere nahestehende Personen sind:

  • telefonische Beratung durch eine 24-Stunden-Hotline,
  • Vermittlung von wohnortnahen psychosozialen Akuthilfen (Notfallseelsorge, Krisenintervention, Notfallpsychologie etc.),
  • Traumaberatung und Vermittlung längerfristiger professioneller Hilfen (psychosoziale Beratungsstellen, Psychotherapie etc.),
  • Vermittlung von Begleitpersonen für an den Unglücksort reisende Angehörige,
  • Hilfen bei administrativen und rechtlichen Fragen und Problemen,
  • Organisation von Treffen für Überlebende, Angehörige und Hinterbliebene.

Zudem berät die Koordinierungsstelle NOAH andere Behörden und Organisationen zu Fragen des psychosozialen Krisenmanagements und der Betreuung von Überlebenden, Angehörigen und Hinterbliebenen sowie der psychosozialen Prävention und Nachsorge von Einsatzkräften anlässlich komplexer Gefahren- und Schadenslagen.

NOAH besteht aus einem erfahrenen Team von Fachkräften aus Psychologie, Sozial- und Kommunikationswissenschaften, Theologie und Trauerbegleitung sowie Verwaltung. Um eine lückenlose und bedarfsgerechte psychosoziale Betreuung der Betroffenen sicherzustellen, kooperiert NOAH mit Experten der Notfallseelsorge, Krisenintervention, Notfallpsychologie, Rechtswissenschaft und Sozialarbeit aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Koordinierungsstelle NOAH stützt sich bei ihrer Arbeit ebenso auf die engmaschige Informationsvernetzung mit dem Auswärtigen Amt und den Lagezentren der Länderinnenministerien sowie auf die Zusammenarbeit mit, je nach Lage, unterschiedlichen Kooperationspartnern aus einem weitverzweigten Netzwerk. Dazu gehören unter anderem:

  • Auswärtiges Amt
  • Bundesministerium der Justiz / Bundesamt für Justiz
  • weitere Bundes- und Landesbehörden wie Bundeskriminalamt, Lagezentren der Innenministerien, Landeskriminalämter, Opferberatungsstellen der Polizeien, Landeszentralstellen für Psychosoziale Notfallversorgung, Landessozialministerien, Gesundheitsministerien etc.
  • Kirchen
  • Hilfsorganisationen und Wohlfahrtsverbände
  • diverse weitere psychosoziale Dienste
  • Flughäfen / Fluggesellschaften
  • Reiseveranstalter
  • Reedereien
  • Versicherer und Unfallkassen

Darüber hinaus steht die Koordinierungsstelle NOAH mit Betroffenen vergangener Unglücksfälle, mit internationalen Vertretungen von Opferverbänden und Stiftungen in Kontakt, die NOAH auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrungen beraten.

NOAH wurde Ende des Jahres 2002 als Ergebnis einer Ressortabstimmung zwischen Auswärtigem Amt, Bundesministerium für Justiz und Bundesministerium des Innern sowie in engem Kontakt mit Betroffenen islamistischer Terroranschläge aus den Jahren 2001 und 2002 im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern eingerichtet und ist Teil der operativen Elemente des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Bis heute hat NOAH über 270 Einsätze unterschiedlicher Größe und Komplexität bearbeitet. Die Gefahren- und Schadenslagen, bei denen NOAH bisher zum Einsatz kam, lassen sich in neun Einsatzkategorien unterteilen, die in der folgenden Grafik abgebildet sind:

Prozentuale Verteilung der NOAH-Einsätze nach Einsatzkategorien, Zeitraum 2002-2014. Prozentuale Verteilung der NOAH-Einsätze nach Einsatzkategorien, Zeitraum 2002-2014., NOAH-Einsätze nach Einsatzkategorien, Zeitraum 2002-2014. (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)Pro­zen­tua­le Ver­tei­lung der NO­AH-Ein­sät­ze nach Ein­satz­ka­te­go­ri­en, Zeit­raum 2002-2014. Quelle: BBK

Die Koordinierungsstelle NOAH ist rund um die Uhr erreichbar, entweder im Präsenzdienst oder in Rufbereitschaft:

Koordinierungsstelle Nachsorge, Opfer- und Angehörigenhilfe (NOAH)
im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

Hausanschrift:Provinzialstr. 93, 53127 Bonn
Postanschrift:Postfach 1867, 53008 Bonn
24h-Hotline:+49 (0) 22899 550-2444
oder kostenfrei: 0800 1888 433 (nur aus Deutschland erreichbar)
Telefax:+49 (0) 22899 550-2459
E-Mail:noah@bbk.bund.de
Homepage:www.bbk.bund.de/noah

Weitere Informationen zur Koordinierungsstelle NOAH für Betroffene und Kooperationspartner sowie Informationen zum Umgang mit belastenden Ereignissen finden sie über folgende Links:


Diese Seite:

Abonnieren

BBK

© 2005 - 2017 Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe