Navigation und Service

Elektromagnetische Wirkungen

Durch die Einkopplung von elektromagnetischen Feldern in elektrische Leiter aller Art und beliebiger Struktur können in elektrischen und elektronischen Geräten derart hohe Spannungen, Ströme und Energien auftreten, dass diese gestört bzw. zerstört werden.
Als Schutzmaßnahme können elektronische Systeme durch sogenanntes Härten widerstandsfähiger gemacht werden.

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) ist die Fähigkeit eines elektronischen Systems in seiner elektronischen Umgebung zufriedenstellend zu funktionieren, ohne diese Umgebung, zu der auch andere Systeme gehören, unzulässig zu beeinflussen. Systeme sind heute im Rahmen der Sicherstellung der EMV meist gegen die in der Industrie bzw. im Alltag vorkommenden Störungen abgeschirmt und geschützt. Starke Impulse (das heißt mit hoher Feldstärke) können aber weiterhin zum Ausfall der Systeme führen. Diese starken Pulse treten bei Kernwaffenexplosionen auf, können aber auch gezielt durch technische Vorrichtungen erzeugt werden (sogenannte Elektromagnetische Waffen).

Nuklearer elektromagnetischer Puls (NEMP)

Der nukleare elektromagnetische Puls (NEMP) ist eine Wirkungskomponente, die bei Kernwaffendetonationen auftritt. Es handelt sich um ein impulsförmiges elektromagnetisches Feld hoher Intensität sowie großer räumlicher Ausdehnung.
Der NEMP tritt bei bodennahen sowie atmosphärischen Kernwaffendetonationen auf und wird entsprechend als Endo-NEMP oder als Exo-NEMP bezeichnet. Es treten Felder von mehreren kV/m beziehungsweise A/m auf mit Impulsdauern von etwa 100 ms und einer Anstiegszeit im Nanosekundenbereich. Bei Explosionen in mittlerer Höhe ist er schwächer ausgeprägt.

Ohne Schutzmaßnahmen (sogenannte Härtung) von Bauteilen und Systemen, die meist eine Zerstörschwelle von Milliampere bzw. wenigen Millivolt haben, führen die Größenordnungen von Kilovolt und Kiloampere zur direkten Zerstörung der nicht gehärteten Systeme.

Elektromagnetische Waffen

Elektromagnetische Pulse hoher Intensität sind auch ohne Kernwaffenexplosion zu erzeugen. Es gibt Berichte, dass die notwendigen Vorrichtungen (Elektromagnetische Waffen) bis auf Koffergröße reduziert werden können. Die Reichweite ist aber nicht vergleichbar mit der Reichweite des elektromagnetischen Pulses bei der Zündung einer Kernwaffe.

Die elektromagnetischen Waffen werden oft auch als E-Bomben bezeichnet und finden sich auch unter dem Begriff High Power Microwaves (HPM). Die Einschätzung der Auswirkungen von elektromagnetischen Pulsen auf Menschen ist nicht abschließend geklärt. Betroffen sind aber unter anderem Personen mit Herzschrittmachern oder anderen elektronischen Implantaten. Der Einsatz einer EM-Waffe zielt aber vorrangig auf die Zerstörung von Einrichtungen.

Informationen zur biologischen Wirkung elektromagnetischer Felder finden Sie im Internetangebot des Bundesamtes für Strahlenschutz.

Abkürzungen

E-Bombeelektromagnetische Bomben
EMPelektromagnetischer Puls
EMVelektromagnetische Verträglichkeit
EM-Waffeelektromagnetische Waffe
HPMHigh Power Microwaves
HLMWHochleistungs-Mikrowellen
NEMPnuklearer elektromagnetischer Puls; durch eine Kernwaffendetonation erzeugte elektromagnetische Strahlung sehr großer Intensität
ENDO-NEMPbodennaher (endoatmoshärischer) NEMP, der bei Kernwaffendetonationen entsteht, die in Höhen bis 2 km stattfinden
EXO-NEMPexoatmosphärischer NEMP, hervorgerufen von Kernwaffendetonationen in Höhen über 35 km
TREEtransient radiation effects on electronics
SGEMPsystemerzeugter EMP (system generated EMP): durch Wechselwirkung des Systems mit dem Gammaimpuls einer Kernwaffe