Navigation und Service

28.09.2017Pressemitteilung

Neue Technologien für den Bevölkerungsschutz

ATF Leipzig am BBK-Stand auf der Florian 2017

Die Innovationen von heute sind der Standard von morgen. Sie werden auf Messen wie der Florian in Dresden – in diesem Jahr vom 5. bis 7. Oktober – präsentiert. Daran beteiligt sich das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), dessen Stand unter der Überschrift „Neue Technologien für die Nutzung im Bevölkerungsschutz“ steht. Am Stand B 10 in Halle 2 stellt das BBK gemeinsam mit der Leipziger Feuerwehr einen Einsatzleitwagen der Analytischen Task Force (ELW ATF) vor.

Einsatzleitwagen der Analytischen Task Force Leipzig Einsatzleitwagen der Analytischen Task Force Leipzig, Florian 2017 ATF Leipzig (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ein­satz­leit­wa­gen der Ana­ly­ti­schen Task For­ce Leip­zig Quelle: BF Leip­zig Fe­lix Perl

Die Analytische Task Force (ATF) ist eine mobile Spezialeinheit zur Erkennung und Bekämpfung biologischer, chemischer oder radiologischer Gefahren. Sie ist aktuell an acht Standorten in Deutschland vertreten. Die Leipziger ATF-Einheit ist die jüngste. Der Schwerpunkt der Task Force liegt auf der chemischen Analytik, die Fähigkeit zur Probenahme, Schnellanalytik und Beratung für biologische Lagen ist aktuell im Aufbau. Dafür wird hoch spezialisiertes Personal ausgebildet und mit moderner Messtechnik ausgestattet. Mit dem Einsatzleitwagen (ELW ATF) gibt das BBK am Messestand einen Einblick in die Arbeit der Analytischen Task Force.

Wann kommt die ATF zum Einsatz und wie geht sie vor?

Wenn beispielsweise nach einem Transportunfall chemische Stoffe freigesetzt werden, kann die Task Force die Leitung der Feuerwehr unterstützen, sie wissenschaftlich beraten sowie Gefahrenstoffe analysieren. Die Task Force ist in der Lage, gasförmige, flüssige und feste Substanzen aus großen Entfernungen bis zu fünf Kilometern zu lokalisieren und identifizieren. Erst wenn Gefahrenstoffe bekannt sind, kann die Einsatzleitung entscheiden, was konkret zu tun ist. Sofern weiteres Fachwissen erforderlich ist, um die Lage zu bewältigen, können die ATF-Standorte ein Expertennetzwerk aktivieren. Das Netzwerk besteht aus Expertinnen und Experten verschiedener Fachrichtungen und kann Informationen zur Lagebewertung geben. Das BBK stattet die ATF-Standorte in Deutschland mit der leistungsfähigen Messtechnik sowie den Einsatzfahrzeugen aus. Zudem koordiniert es die Spezialausbildung der Einsatzkräfte und unterstützt die Standorte finanziell.

Grundpfeiler des Bevölkerungsschutzes: Innovation und Ehrenamt

Über weitere innovative Technologien für den Bevölkerungsschutz, wie das Modulare Warnsystem des Bundes und der Länder (MoWaS) und die Warn-App NINA zur Warnung der Bevölkerung, informieren BBK-Experten ebenfalls am Stand.
„Neben der Vielzahl von technischen Neuerungen bildet jedoch weiterhin das Ehrenamt die Basis des Bevölkerungsschutzes. Ohne die vielen haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern würden der Katastrophenschutz und die Arbeit der Hilfsorganisationen nicht funktionieren“, sagte Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. „Die Ausstattung dieser Kolleginnen und Kollegen ist ein wichtiger Tätigkeitsbereich des BBK. Die Aufgabe zur Umsetzung des Ausstattungskonzeptes des Bundes nehmen wir daher sehr ernst.“ Christoph Unger ist wie in den vergangenen Jahren bei der Eröffnung der Florian dabei und stellt beim Eröffnungsrundgang mit der Messeleitung und prominenten Gästen den BBK-Stand vor.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter pressestelle@bbk.bund.de zur Verfügung.

Folgen Sie uns! Auf unserem BBK Twitter-Kanal gewinnen Sie regelmäßig einen Einblick in die vielfältigen Aufgaben unserer Behörde im Bevölkerungsschutz: @BBK_Bund bzw. http://twitter.com/BBK_Bund


Diese Seite:

Abonnieren

BBK

© 2005 - 2017 Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe