Navigation und Service

08.08.2017Internationale Beziehungen

Expertenaustausch: Tunesische Zivilschützer zu Gast beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Ende Juli 2017 begrüßte BBK-Präsident Christoph Unger eine tunesische Delegation zu einem einwöchigen Expertenaustausch. Der Besuch fand im Kontext der drittmittelfinanzierten Projektreihe „Schutz und Rettung von Menschen“ statt, welches das BBK gemeinsam mit dem tunesischen Projektpartner ONPC („Office Nationale de la Protection Civile“) seit 2012 implementiert. Ziel der Maßnahme war es, die Reformierung des Sicherheitssektors in Tunesien weiter voranzutreiben und aktiv zu unterstützen.

Gruppenfoto mit BBK-Präsident Unger und tunesischen Gästen Gruppenfoto mit BBK-Präsident Unger und tunesischen Gästen, Expertenaustausch: Tunesische Zivilschützer zu Gast beim BBK (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)BBK-Prä­si­dent Un­ger be­grüßt die tu­ne­si­schen Gäs­te Quelle: BBK

Der zuständige Abteilungsleiter des tunesischen Zivilschutzes für Ausbildungsfragen im Bevölkerungsschutz und Integration des Ehrenamtes, Kais Ben Naceur, würdigte als Delegationsleiter den Besuch und dankte Präsident Unger für die Einladung der Teilnehmer.

Im Verlauf der Besuchswoche durchliefen die Delegationsmitglieder verschiedene Stationen. Dazu gehörten Programmpunkte und Workshops im BBK und an der AKNZ sowie eine Vorstellung des Technischen Hilfswerks. Es fanden auch Besuche der Berufsfeuerwehren in Bonn und Frankfurt am Main sowie auch der Freiwilligen Feuerwehr Bonn Duisdorf statt. Ziel war es, den tunesischen Expertinnen und Experten die Verzahnung haupt- und ehrenamtlicher Kräfte im deutschen Bevölkerungsschutz zu illustrieren.

Nach einem ausführlichen Vortrag zum deutschen Berufsfeuerwehrwesen ermöglichten die Beamten der Bonner Feuerwehr der Besuchergruppe eine Besichtigung der Einsatzfahrzeuge und sonstiger Ausstattung der Wache sowie auch einen Ausblick auf das Bonner Umland aus dem Korb einer 30 Meter hohen Drehleiter.

Die Berufsfeuerwehr Frankfurt am Main öffnete den Besuchern die Türen der Hauptwache und ließ eine Führung durch die verschiedenen Trainings- und Übungsräumlichkeiten folgen, was es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ermöglichte, Parallelen zur Zivilschutzschule in Tunis zu ziehen, deren Leiter, Colonel Mohamed Ataknit, zu den Delegationsteilnehmern zählte. Außerdem hatte die Gruppe Gelegenheit, einer Übung beizuwohnen, bei der die Rettung mehrerer Personen aus einer hoch gelegenen Unfallstelle simuliert wurde.

Im Anschluss besuchte die Delegation die Wache 41 am Main. Nachdem in der Hauptwache bereits ein Vortrag zum Themenbereich Pflege und Wartung von Ausrüstung erfolgt war, lag der Schwerpunkt nun auf der praktischen Einweisung in die Gerätewartung nach deutschen Standards. Den Ausklang des Tages bildete eine Löschboot-Fahrt auf dem Main, vor der Kulisse der Frankfurter Skyline.

Einweisung der Frankfurter Feuerwehr zu den Themen Pflege und Wartung von Einsatzgerät Einweisung der Frankfurter Feuerwehr zu den Themen Pflege und Wartung von Einsatzgerät, Expertenaustausch: Tunesische Zivilschützer zu Gast beim BBK (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ein­wei­sung der Frank­fur­ter Feu­er­wehr zu den The­men Pfle­ge und War­tung von Ein­satz­ge­rät Quelle: BBK

Beim Besuch der Freiwilligen Feuerwehr Bonn-Duisdorf erhielten die tunesischen Gäste eine Einführung in das System der Freiwilligen Feuerwehren in Deutschland und der Abgrenzung bzw. Schnittstellen zwischen Haupt- und Nebenamt. Auch hier demonstrierten die Feuerwehrleute im Rahmen von Übungen ihr Vorgehen im Fall einer Rettung mittels Drehleiter, des Betreten und Ablöschen eines brennenden Gebäudeteils sowie der Rettung einer verunfallten Person.

Im Amt für Ordnungsangelegenheiten, Rettungswesen und Bevölkerungsschutz der Städteregion Aachen wurde den Delegationsteilnehmern von der Amtsleiterin, Marlies Cremer, die Katastrophenschutzplanung auf kommunaler Ebene anschaulich nähergebracht. Da sich die Delegation zum Teil aus tunesischen Regionaldirektoren zusammensetzte, ergaben sich im Gespräch viele Bezüge zur täglichen Arbeit der Teilnehmer, was einen angeregten Dialog ermöglichte.

Neben dem Themenkomplex Pflege und Wartung bildete der Bereich Sicherheit bei Einsatzfahrten einen weiteren thematischen Schwerpunkt der Besuchswoche. Vor diesem Hintergrund fand ein eintägiges Fahrsicherheitstraining auf dem Gelände des TÜV Rheinland statt. Dort kamen sowohl theoretische Inhalte (Wissen um fahrphysikalische Grenzen, Sicherheit bei der Anwendung von Sonder- und Wegerechten, Gefahrenbewusstsein) als auch praktisches Fahrtraining (Brems- und Ausweichübungen auf verschiedenen Fahrbahnuntergründen) zum Tragen.

Abschließend betrachtet, werten sowohl BBK als auch ONPC die Besuchswoche als eine erfolgreiche Maßnahme, die dank des regen Austauschs zu einem vertieften Verständnis der Gemeinsamkeiten und Unterschiede des deutschen und des tunesischen Bevölkerungsschutzsystems beitrug und so die Projektzusammenarbeit nachhaltig stärken wird.


Diese Seite:

Abonnieren

BBK

© 2005 - 2017 Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe