Navigation und Service

Labornetzwerk NaLaDiBA (BBK Ressortforschungsprojekt)

Forschungsvorhaben: "Dezentrale Evaluierung von molekularen Nachweismethoden für Bioterrorismus-relevante Erreger im Rahmen eines Ringversuchs und Bildung eines Labornetzwerks"

Im Rahmen des BBK Forschungsvorhabens „Mobile Schnelldetektion von kampfstofftauglichen Krankheitserregern zur Optimierung der Gefahrenabwehr durch die Sicherheitsbehörden: Teilprojekt Testentwicklung“ sind molekulare Nachweisverfahren zur Detektion von bioterroristisch relevanten Erregern etabliert worden (2004-2007). Der Aufbau und die Evaluation dieser Nachweise für 12 ausgesuchte Erreger fand am Bernhard-Nocht-Institut (BNI) statt.

Als Weiterführung des oben genannten Forschungsvorhabens wurde die Bildung eines Labornetzwerks angeregt. Hierzu führte das BBK das Forschungsvorhaben "Dezentrale Evaluierung von molekularen Nachweismethoden für Bioterrorismus-relevante Erreger im Rahmen eines Ringversuchs und Bildung eines Labornetzwerks" durch. Ziel war es, die entwickelten Testverfahren verschiedenen Diagnostikeinrichtungen in Deutschland verfügbar zu machen und im Rahmen eines Ringversuches zu evaluieren. In einer außergewöhnlichen biologischen Gefahrenlage sind die beteiligten Labore dadurch in der Lage, die Teste nach standardisierten Verfahren durchzuführen. Dies soll zur schnellen und zuverlässigen Diagnostik beitragen, insbesondere im Falle einer außergewöhnlichen Gefahrenlage, wenn ein Massenanfall von Proben zu erwarten ist. Mit diesem Projekt sollen die Grundlagen für ein Labornetzwerk in Deutschland geschaffen werden. Momentan sind zehn Labore am Forschungsvorhaben beteiligt. Der Nutzen des Labornetzwerkes konnte 2009 in der initialen Phase der Influenzapandemie gezeigt werden. Dabei gelang es dem Labornetzwerk deutschlandweit eine der ersten Real-Time-RT-PCR Verfahren zur raschen Diagnose des pandemischen Influenza A-Virus [H1N1(2009)] zu etablieren.

Seit November 2012 wird im Auftrag des BBK durch das RKI als Folgeprojekt das Forschungsvorhaben „Etablierung eines nationalen Labornetzwerks für die Diagnostik hochpathogener Erreger bei außergewöhnlichen biologischen Gefahrenlagen (Nationales Labornetzwerk für Diagnostik von BT-Agenzien“ [NaLaDiBA])“ durchgeführt.

 NaLaDiBA

Was steckt dahinter?

NaLaDiBA ist ein im Rahmen eines Forschungsvorhabens des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe eingerichtetes nationales Labornetzwerk. Der Schwerpunkt der Tätigkeit des Netzwerks liegt auf der Detektion von Agenzien mit bioterroristischem Potenzial aus Umweltproben. Durch das NaLaDiBA wird zukünftig die verlässliche Erkennung relevanter Pathogene in Deutschland noch schneller ermöglicht.

Unsere Ziele sind:

  • Etablierung eines effizient arbeitenden Labornetzwerks für die Detektion hochpathogener Erreger in außergewöhnlichen biologischen Gefahrenlagen in Deutschland.
  • Sicherstellung der Detektion und Diagnostik von hochpathogenen Viren, Bakterien und perspektivisch Toxinen

Unsere Aufgaben sind:

  • Kontinuierliche Aktualisierung und Erweiterung bestehender Nachweisverfahren mit Schwerpunkt Polymerase-Ketten- Reaktion.
  • Etablierung verlässlicher Verfahren für die Bearbeitung von Umweltproben.
  • Bereitstellung von Standard-Arbeitsanweisungen (SOPs) für Nachweisverfahren.
  • Regelmäßige Durchführung von Labortrainingskursen und Ringversuchen.
  • Qualitätssicherung von Nachweisreagenzien
  • Erstellung von Empfehlungen zum Probenmanagement für Labore, First Responder sowie die Analytische Task Force Biologie.
  • Bei Bedarf können die Testverfahren an weiteren Laborstandorten implementiert werden.

NaLaDiBA NaLaDiBA, NaLaDiBA (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Räum­li­che Ver­tei­lung der NaL­a­Di­BA La­bor­part­ner in Deutsch­land

Das aktuelle PCR-Nachweisspektrum

  • Bacillus anthracis
  • Brucella spp.
  • Coxiella burnetii
  • Chikungunya Virus
  • Krim Kongo Virus CCHFV
  • Filoviren
  • Francisella tularensis
  • Influenza Virus H5
  • Influenza Virus N1
  • Orientia tsutsugamushi
  • Orthopockenviren
  • Rickettsia spp.
  • Yersinia pestis
Projektkoordinierung durch:

Robert Koch-Institut (Logo)

Robert Koch-Institut

Zentrum für Biologische Gefahren
und Spezielle Pathogene
Hochpathogene Viren (ZBS 1)
Nordufer 20
13353 Berlin


Kontakt:

E-Mail: NaLaDiBA@rki.de
Telefon: +49 (0)30 - 18754-2140




Diese Seite:

Abonnieren

BBK

© 2005 - 2017 Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe